Ihre 24h Hotline: 0676 – 522 46 73

Was ist zu tun bei einem plötzlichen Todesfall?
 

Verständigen Sie uns im Todesfall.

Unter 0676 – 522 46 73 sind wir rund um die Uhr für Sie erreichbar. Bevor irgendwelche weiteren Schritte unternommen werden können, muss der diensthabende Totenbeschauarzt (Amtsarzt) verständigt werden. Nur der Arzt darf den Tod feststellen und die erforderlichen Sterbepapiere ausstellen. Vor der Totenbeschau darf an der Verstorbenen/dem Verstorbenen keine Veränderung (auch kein Umkleiden) vorgenommen werden.

Nach der Freigabe durch den Totenbeschauarzt kann der Verstorbene/die Verstorbene gewaschen und angekleidet werden. Gerne sind wir hierbei behilflich. Anschließend kann die Abholung erfolgen. Wenn Angehörige vom Verstorbenen noch Abschied nehmen wollen, können wir auch zu einem späteren Zeitpunkt die Abholung durchführen.

Wenn der Todesfall in einem Krankenhaus oder in einem Pflegeheim eingetreten ist, wird die Totenbeschau durch eine Ärztin/einen Arzt vor Ort durchgeführt. Die Leitung der jeweiligen Institution ist zur Anzeige des Todesfalls beim Standesamt verpflichtet. Auch die Verständigung der Angehörigen wird (falls diese über den Todesfall noch nicht informiert sein sollten) von der Institutsleitung durchgeführt.

Vereinbaren Sie bitte wenn möglich einen Termin, damit wir uns genügend Zeit für Sie nehmen können. Gerne kommen wir auch zur Besprechung zu Ihnen nach Hause.

Bitte bringen Sie jene Kleider (keine Schuhe), mit denen die Verstorbene/der Verstorbene bei der Einsargung bekleidet werden soll, direkt ins Krankenhaus, Pflegeheim oder Sie nehmen diese zur Besprechung zu uns ins Büro mit.

Weitere Infos zur Totenbeschau

Weitere Infos zur Anzeige des Todesfalls

Gehe zu Notwendige Dokumente